Holzschutz

Manchmal muss es einfach sein – die Bekämpfung von pflanzlichen und tierischen Holzschädlingen. Nämlich dann, wenn ein Gebäude sonst dem vollständigen Verfall anheim gegeben werden würde. Um das Risiko realistisch einzuschätzen, beginnen wir mit einer präzisen Schädlingsbestimmung, und erst dann entwickeln wir unsere Strategie.

Wann immer möglich, entfernen wir die geschädigte Substanz großzügig und ersetzen sie durch neue. Das geht aber in manchen Fällen nicht, aus unterschiedlichen Gründen. Dann müssen auch wir zu Holzschutzmitteln greifen. Und das dürfen wir auch, weil wir den Sachkundenachweis im bekämpfenden Holzschutz haben. Selbstverständlich aber verwenden wir nur solche Mittel, die amtlich zugelassen sind!

Das machen wir:

  • Austauschen geschädigter Substanz gegen neue
  • Behandeln mit Holzschutzmitteln
  • Verpressen von Holz mit Holzschutzmitteln
  • Verpressen von Mauerwerk mit Schwammsperrmitteln
  • Entfernen von belasteten Substanzen, zum Beispiel mit giftigen Holzschutzmitteln bearbeitete Bauteile (Zulassung für Arbeiten in kontaminierten Bereichen)